Ich bin deine Heimat!

In der derzeitigen Corona-Krise, die gerade jeden bewegt, gibt es Herausforderungen & Chancen. Diese zu bewältigen und zu sehen, ist eine Marathon-Aufgabe. In diesen Tagen entstand in einer Gottzeit dieses Lied. Gedacht für eine Kollegin, aber ich merke, dass es mich auch immer wieder ermutigt, meinen Kopf nicht in den Sand zu stecken. Dafür aber einen Zufluchts-Ort zu haben (der nicht nur Ort, sondern gleichzeitig eine Person ist), an dem/ dem ich meine Ohnmacht, meine Fragen, meine Ängste, Unsicherheiten, existentielle Nöte, Sorgen und auch meine Erfahrungen, Dankbarkeiten wie auch Gutes bringen und anvertrauen kann. Ein wichtiger Ort, der Halt gibt. Wer sehnt sich in dieser Zeit nicht danach, sich sicher zu fühlen, wenn die Realität sich anders darstellt, als man angenommen hat? Heimat zu haben, wenn die innere Heimat, durch Besorgnis erschüttert wird, ist wichtig. Dieses Angebot gibt mir Gott, indem er mir verspricht:

Text & Melodie: Camilla Wiedemann // 03 . 2020

Ich bin deine Heimat, dass ist dieser Ort, an dem Du sicher sein kannst, immerfort. Ich bin deine Heimat, in die Du hineingeboren bist. Alles was ich bin und habe, gebe ich Dir und ist für Dich. Ein Ort, der Zuflucht, zum Fallenlassen, deiner Ängste, deiner Macht, deine Ohnmacht — mir überlassen.

Nicht vorbei.

Was ein Konzertabend bewirken kann…Neues wagen wollen, sich beflügeln lassen und gestärkt mit neuem Drang, den Träumen in mir Raum geben, und gute Ideen real werden lassen. Katness, you rock! Nicht nur letzten Freitag, bei sommerlichen Abendtemperaturen auf der Burg in Kronberg, sondern auch schon vorher und hoffentlich in kommenden Zeiten noch viel mehr.

Die Band.

Oder auch so…Kat beim Offenbacher Lichterfest.

*Irische Samstags-Aufmunterung*

In ihrer Bio als Band Rend Collective beschreiben sie sich als „…group of confused twenty-somethings trying to figure out faith, life, God and community.” Mit diesem Satz kann ich mich gut anfreunden, denn ja, Antworten auf das Leben, den Glauben an Gott und überhaupt, bin ich auch noch auf der Spur. Wie erfrischend dann ihr Statement wie auch ihre musikalische Interpretation ihrer Überzeugungen und Hoffnungen. Ein „Hinhörer“ wert – besonders in freudloseren Zeiten.