09 // Remember your BCN.

Wieder war soweit. Ein für mich ganz besonderer Tag im Jahr rückte im Kalender näher, denn an diesem startete ich vor vielen Jahren in ein neues Abenteuer. Mein Abenteuer hieß damals Barcelona — nicht nur für einen Urlaub, sondern für eine bestimmte Zeit meines Lebens. Das liegt zwar schon wieder eine Ewigkeit zurück, aber es beflügelt mich daran zu denken. Warum? 

Dieser Schritt ins damals große Ungewisse und das dann Erlebte macht mir heute erneut bewusst, zu was ich fähig war, was ich damals alles schon gemeistert und wie ich mein Leben gestaltet habe. 

So denke ich u.a. 

  •  an meine minimalen Sprachkenntnisse zu Beginn meines Aufenthalts, die maximale Anwendung finden musst wie z.B. bei den vielen Behördengänge auf Katalanisch
  • die wilde und zermürbende Wohnungssuche (in was man alles leben kann- echt!)
  • die Dozentin-Jobs in diversen Schulen und Sprachinstituten (habt ihr schon einmal ein Vorstellungsgespräch in einer anderen Fremdsprache als Englisch durchgeführt, die du eigentlich erst am Lernen bist?
  • ein unvergessliches und weitreichendes Design-Praktikum bei Nilobon (was ich auch erst finden musste. Ohne Studentenstatus war das ein fast aussichtsloses Unterfangen). 
  • Mitbewohnerinnen, die jetzt Freunde fürs Leben sind, und die wissen, wo es die besten Chrurros im Stadtviertel gibt
  • Gaudi und die volle Ladung  Kreativität an so vielen Ecken dieser Stadt
  • die Planung und Organisation eines großen, runden Geburtstages, der in Deutschland zelebriert werden wollte 
  •  Momente des Glücks, wie auch Momente größter Herausforderungen
  • … und viele mehr

In dieses Abenteuer bin ich damals allein aufgebrochen. Meine Rückschau hilft mir,  vor allem mich zu sehen. Ich sehe die ausgelebten und gewonnen Kompetenzen, Fertigkeiten und Fähigkeiten. Zudem die Momente, in denen ich mich nicht unterkriegen ließ und das Leben angegangen bin. Klar, Schwierigkeiten und Niederlagen gab es auch, mit denen ich umgehen lernen oder ernüchternder Weise erkennen musste, wo meine Schwachstellen liegen. 

Heute ist dieser Rückblick mir eine ganz besondere intrinsiche Motivationsquelle für alle weiteren Pläne, Ideen und Träume – besonders in Zeiten des Strauchelns. Dieser Blick ist Ratgeber, Coach, Lehrer, Motivator und Freund zugleich. Und ein Zustand des Glücks, denn ich weiß von wo aus ich gestartet und bis wohin ich schon gekommen bin. Ich denke, dieser Tag verdient es, in Ehren gehalten zu werden. Daher, erinnere ich mich und ermutige dich: Remember your BCN! Es lohnt sich! 

5 // Muße.

Ich bin ein „Mountain Girl“. Ich liebe die Berge. Vor allem den unendlichen Weitblick, wenn ich es bis oben auf den Gipfel geschafft habe. Da liegt es wohl nahe, dass Mr. Gott genau in diesem Terminus zu mir spricht, denn als ich IHN fragte, welchen Ort* er für unser (tägliches) Beisammensein ebenso wie ich genießen würde, hätte ER keinen besseren als diesen vorschlagen können. Mit dem Liegestuhl auf dem Gipfel — völlig tiefenentspannt und losgeslöst mit IHM an meiner Seite. Das gefällt mir sogar sehr, weshalb meine „Muße“-Inspiration für die heutige Illustrations-Challenge dieses Motiv enthält.

* Weil ich es nicht täglich auf den Berg schaffe ;), hilft mir in meiner persönlichen Gottzeit schon allein die Vorstellung davon sehr.

1 // Stille.

Ich liebe die Stille. Ich liebe den Klang davon. Und ich mag es, den Tag damit zu beginnen, mit dieser stärkenden Lebens-Wirkung bewusst zu starten. Irgendwo dort beginnt dann das Abenteuerliche. Manchmal ist es ein Hauch eines Gedankens, eines Wortes, eines Bildes, eines Gefühls, eines Verständnisses, einer Idee, die mir eine Tür zu einem anderen Universum öffnet. Meistens sind diese Momente unbezahlbar, denn sie führen zu dem (vorher) Unbekannten, Ungesehenen, Ungehörten, Ungeschriebenen … dass in die Welt hinausgetragen werden will. Aber ja, hin und wieder weist es auch auf Orte hin, an die ich eigentlich nicht gehen möchte. Aber ich denke — die Ausgewogenheit bringt den größten Gewinn :).

Just do it — Challenge 2021.

Eine Sache, die ich gerade am Anfang meines Jahres lernen soll, ist der simple Fakt: JUST DO IT. Für mich kein einfacher Satz, aber ich weiß ein entscheidender. Gerade im Design gibt es für mich einige Bereiche, in denen ich mich weiterentwickeln will. Damit dieser Wunsch auch Realität wird, habe ich mich an einer Lockdown-Challenge einer sehr guten Freundin drangehangen. Vorgegebene Wörter dienen als Vorgabe, etwas dazu zu gestalten. Dabei ist die Art, das Material und die Methode egal. Ich habe mich für die digitale Illustration entschieden, weil ich darin besser werden will. Mit jeder Woche wächst dieser Blogeintrag um ein weiteres Bild. Ui, da kribbelt es in mir und ich bin sehr gespannt, was am Ende alles rauskommen wird.

Lovebirds.

Verliebt zu sein ist schön. Derzeit bin ich es zwar nicht ;), dennoch kann sich frau ja in der Zwischenzeit an einem kleinen Sketch ausprobieren. Die Illustration ist angelehnt an die Vintage Cartoons, mit dem „halftone“-Effekt, die ich echt mag.

Bienvenido!

Neue Menschen möchte ich in meinem Leben willkommen heißen. Unbekannten Situationen will ich nicht aus meiner Zurückhaltung allein nur aus dem Weg gehen. Das ist mein Wunsch und auch immer wieder meine Ausrichtung, auch wenn die Umsetzung ein hartes Stück Arbeit für mich ist. Als introvertierte Person fällt es mir zuweilen schwer, diesem eigenen Anspruch gerecht zu werden. Wenn dann noch eigene Schwächen und Versagen hinzukommen, kann dieser Anspruch auch manchmal nach hinten losgehen. Dennoch möchte ich es nicht verpassen, mich auf andere Menschen und unbekannte Situationen einzulassen, denn das Andere muss keine Bedrohung darstellen, sondern ich kann es als eine Bereicherung für mein Leben annehmen.