März: Keimruhe

Oh, es ist schon wieder April und der Monat März ist an mir vorbeigezogen. Keine einfache Einschätzung der letzten vier Wochen, wollte ich doch das mir gegebene Leben bewusster erleben und leben. Der Rückblick auf die letzten vier Wochen zeigt mir eins. Viel ist nicht passiert, jedenfalls äußerlich nicht, aber in den letzten Tagen kam mir dieser Eindruck in den Sinn. Ich empfinde mich genau in dem Stadium der Keimruhe wie bei einem Samen, der in die Erde gelegt wird. Dieser Samen benötigt  Wasser, Sauerstoff, Wärme, Licht oder auch die Dunkelheit, um reifen zu können. Und vor allem eine bestimmte Zeit, bis er aufgehen wird.

Oft sehe ich in meinem Designstudium Parallelen zu diesem Bild. Ein sehr positives Feedback eines Dozenten zu meiner letzten Semester zeigte mir, was ich selbst an mir nicht sehen konnte bzw. zuweilen noch schwer fällt zu sehen – in der Tat Fähigkeiten und Fertigkeiten zu besitzen, von denen ich so oft denke, sie nicht zu haben. Vor allem solche Fähigkeiten, die dazu beitragen, ansprechendes und der Aufgabe entsprechendes Grafikdesign zu kreieren. Somit fühlte sich das Feedback wie ein warmer Sommerregen nach wochenlanger Trockenheit an und überraschte mich gleichwie es mich ermutigte. Gerade deshalb, weil nach einer für mich kräftezehrenden Zeit der Keimruhe, in der äußerlich nichts Außergewöhnliches passierte, ich jedoch innerlich vieles bewegte, ganz unbemerkt eine neue Zeit angebrochen ist, in welcher der ruhende Keimling zu sprossen beginnt. Das Bildnis setzt in mir Hoffnung frei und ist gleichzeitig auch eine Ermutigung für alle anderen Lebensbereiche, Hoffnung nicht aufzugeben, sondern die Zeichen der Zeit schätzen zu lernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.