"Let’s rock the 40" — Geburtstagsfeier

Ich gebe zu, die Entscheidung, meinen 40. Geburtstag tatsächlich größer zu feiern, war eine sehr bewusste, jedoch keine einfache. Eine größere Party auszurichten, so wusste ich für mich, hieß Kräfte zu mobilisieren, die ich eigentlich nicht mehr übrig hatte.

Zum 30. fiel mir das noch viel einfacher. Nun lagen jetzt 10 Jahre dazwischen und viel Erlebtes hinter mir. Mein innerer Kritiker hat mir immer wieder zugeflüstert, dass man in diesem Alter dieses und jenes erreicht haben sollte. Ehemann, Kinder und fest im Traumjob. Erst dann ist auch so eine Party gerechtfertigt. Ein Ratschlag, der wie Schläge daherkommt, jedoch nicht nach einem weitsichtigen Rat klingt. Hätte ich diesen einer guten Freundin unterbreitet? Nope. Also, warum sollte ich ihm folgen? Damit war die Entscheidung für meine Party gefallen.

Und diese Entscheidung habe ich nicht bereut, denn mit meiner Familie und Freunden eine unvergessliche, ausgelassene, traumhafte, sommerliche Gartenparty feiern zu können, erfüllt mich auch heute noch mit Dankbarkeit. Aber vor allem habe ich eins gemacht. Mich und mein Leben, so wie es halt ist, gefeiert …. Und zwar mit

  • sommerlichen Garten-party-wohlfühl-temperaturen die nicht besser hätten sein können. Hätte es ein Wochenende vorher stattgefunden, wäre es vermutlich ins Wasser gefallen.
  • einer Garten-Location, die perfekt für diesen Abend war (Eine dickes Danke an meine Gastgeber, für die Bereitstellung des Gartens und so vieler anderer Dinge!)
  • meiner lieben Familie und tollen Freunden, die von nah und fern kamen, um mit mir zu rocken.
  • einem auf-der-Zunge-zergehenden, köstlichen afghanischen Menü vom Fasan in Wiesbaden, welches ich gemeinsam mit meinen Gästen von sehr ansprechenden Geschirrset speisen durften. Danke Abi und auch Ändi für diese aufwendige Aktion. Auch dafür, dass der Pappbecher nicht sein musste ;). Und einer unglaublich, vielseitigen Dessert-Tafel, die alle Sinne angesprochen hat.
  • Livemusik aus eigener Hand. Ein dickes „Jihaa“ an meine Band „The M.E.S.C.H.“ , denn ihr bzw. wir haben uns getraut. Es war toll mit euch Musik zu machen. Ebenso mit Bruderherz, Geza und Sascha. Ihr rockt echt geil ab, und könnt das einfach so, obwohl ihr euch vorher noch nie begegnet seid.
  • mit meinen Geschwistern, die das Thema „Programmpunkt“ mit einem Quiz über mich locker leicht angegangen sind, so dass alle mitgemacht haben. Zudem ward ihr meine großen Helfer vor, während und und nach der Feier.
  • einem Erinnerungsstand, der eigens für mich geschaffen wurde, so dass alle Gäste sich kreativ mit Grüßen für und an mich austoben konnten. Danke liebe Christiane*, auch wenn du an diesem Abend nicht dabei sein konntest, für diese wunderbare Geste der Freundschaft….* und auch ein dickes Danke an Ändi, denn Du hast diese Idee in die Tat umgesetzt.
  • einem tiefen-entspannenden Lagerfeuer, welches nicht ohne der Mitgift von meinem unvergleichlichen und einzigartigen Nachbarn, Herrn Fisch, den nötigen Funken bekommen hätte …
  • … gepaart mit einem Chorstück der originellen Art, welches den Abend in seiner Einzigartigkeit und Vollkommenheit abrundete.

Alles bedarf einen Anfang. Und darauf muss natürlich angestoßen werden.

Die Qual der Wahl. Super leckeres Essen vom Fasan in Wiesbaden.

Kleine und große Gäste sind meiner Einladung gefolgt ;):

Die Familie kam auch aus allen Richtungen Deutschlands + Österreichs zusammen. Es hat mir sehr viel bedeutet, dass ihr euch auf den Weg gemacht und mit mir diesen Tag gefeiert habt.

Geniessen und chillen — so muss eine Party sein. Habt ihr gut gemacht!

Musik, Musik und nochmal Musik mit „The M.E.S.C.H., Bruderherz, Cousin Geza und dem lieben Sascha. Ihr habt wunderbar gerockt! Danke für euren tollen Einsatz.

Liebe Band, ihr seid einfach toll und habt unseren ersten gemeinsamen Auftritt wunderbar gemeistert. Ein Hoch auf euch!

Im Mittelpunkt eines Abends zu stehen, war auch eine Herausforderung für mich. Als eher introvertierte Person bedeutet das auch immer wieder eine Überwindung für mich, jedoch hat es mir echt Spaß gemacht.

Meine Gastgeber* und meine Gäste**. Ihr* habt diesen Arbeit wahr werden lassen, wofür ich echt dankbar bin. Und ihr** habt euch wohl gefühlt. Was Besseres hätte mir nicht passieren können!

Ein Lagerfeuer mit himmlischer Musik — ein guter Abschluss für eine unvergessliche Party.

Ich war es mir und dieser Abend war es mir wert, gefeiert zu werden. Also auf, ihr lieben Leute. Lebt euer Leben und feiert es! Ausreden zählen nicht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.