Januar : Alles auf Anfang.

Obwohl zwischen dem 31. Dezember und dem ersten Januar nicht signifikant mehr Stunden liegen wie in jeder anderen Nacht, empfand ich mich dieses Jahr, und speziell  an  Silvesterabend, auf einer besonderen Zeitreise. Sozusagen zwischen den Welten.   Aus der einen Welt noch nicht entschwunden. In der anderen noch nicht angekommen. Also irgendwo dazwischen.

Ich gebe zu, für mich kein so angenehmer Ort, im „irgendwo dazwischen“. Dem ein     oder anderem mag es ähnlich gehen, denn zuweilen kann sich der Übergang von einem Ende zu einem neuen Anfang ganz ähnlich anfühlen. In dieser Zwischenzeit ist man auf einer besonderen Zeitreise, weil nicht immer offensichtlich und gewollt ein klarer, neuer Anfang erkennbar ist. Und manchmal gibt es keinen Anfang – nur ein Ende. Es ist oft eine abenteuerliche, zum Teil schmerzhafte und auch kräftezehrende Zeit – jedenfalls für mich – denn mit dem Ende von etwas stehe ich u.a. vor der Herausforderung mich und mein bisheriges Leben bzw. den Teil meines Lebens der zu Ende geht unter die Lupe zu nehmen, zu überdenken, zu prüfen und mich und den Lebensaspekt, der ein Ende   erlebt hat, neu auszurichten bzw. neu zu gestalten.

Im Sommer ist mein Großvater gestorben. Mit ihm habe ich offiziell 37 Jahre meines Lebens verbracht. Mit Sicherheit ein trauriges und endgültiges Ende, in das sich jedoch  große Dankbarkeit mischt, diesen Menschen als Mensch und Großvater erlebt, von ihm soooo viel gelernt und mit ihm gelebt zu haben. Nicht viele haben dieses Privileg, weshalb der Verlust zwar noch schwer ist, aber mit einem vollen und langem Leben von stolzen    93 Jahren das Ende unseres gemeinsamen Lebens einfacher anzunehmen ist.

Ende des Jahres habe ich mich zum ersten Mal in meinem Leben entschieden, eine Freundschaft, die mir sehr viel bedeutet hat, zu beenden, indem ich die Freundschaft auf unbestimmte Zeit pausieren lasse und somit der Art & Weise, wie ich diese Freundschaft bisher ausgelebt habe, erst einmal beende. Eine der schwierigsten Entscheidungen bisher in meinem Leben, denn zum einen hatte diese Entscheidung nichts mit dem tollen Men-schen, den ich kennen und deshalb sehr schätzen lernen durfte zu tun, sondern es hatte etwas mit mir zu tun. Zum anderen bin ich nicht der Mensch, der Freundschaften einfach so beendet.

In beiden Fällen kam es zu einem Ende. Ob ungewollt oder bewusst durch eine Entscheidung getroffen. In diese Enden schlich sich in mein Herz Wehmut, Trauer und auch Melancholie. Alles Gefühle, die auch seine Berechtigung haben. Aber irgendwo dazwischen, zwischen dem Ende und dem Übergang zur derzeitigen Zwischenzeit funkelte überraschenderweise ein Quäntchen Hoffnung auf. Und ich merkte, es ist das Quäntchen Hoffnung, dass mir sagt, dass ein Ende nicht gleich DAS ENDE bedeutet. Es   ist das Quäntchen Hoffnung, welches mir auf unerwartete Weise derzeit Kraft gibt, einen neuen Anfang in Betracht zu ziehen, auch wenn das Gefühl mir sagen will es wird nicht weitergehen und in Zukunft werde ich mit geliebten Menschen nicht mehr das mir bekannte Leben verleben oder werde in Zukunft dieses Leben anders ausleben. Das Quäntchen Hoffnung, welches mir deutlich zeigt, wo es nach oben hin noch ausreichende Entwicklungsmöglichkeiten an mir gibt. Es ist auch das Quäntchen Hoffnung, welches    mir in mir einen Raum eröffnet, mir mein Leben, das Gute darin wie auch die Noch-Bausstellen an mir und meinem Leben anzuschauen und Entscheidungen der Verände-rungen treffen zu wollen und auch zu können. Eine wichtige Phase des Lebens, die durch so manche Ende eingeläutet werden und so manche Durststrecken und Zwischenzeiten bedürfen. Und das Quäntchen Hoffnung, mit welchem selbst auch die schmerzhaften End-Erlebnisse durch die Rückschau in die gemeinsam verbrachte Zeit den Blick zur Dankbarkeit hin nicht vergisst. Ja, ich bin dankbar, für die Menschen, mit denen ich das Leben teilen durfte. Dankbar, dass sie sich mir gegenüber geöffnet  und  mir einen Platz   in ihrem Leben und Herzen geschenkt haben.

Wann DER neue Anfang kommt – ich weiß es nicht. Nur weiß ich, dass neue Anfänge, zu denen ich mich getraut habe, mir neue Wege, neue Möglichkeiten, neue Chancen und auch neue Perspektiven eröffnet haben. Ob selbst- oder „fremd“bestimmt – neue An-fänge bedeuten Leben, bedeuten Hoffnung und geben Zuversicht. Wichtiger Treibstoff    in unserem und meinem Leben.

Die Bibel kennt das Phänomen und sagt dazu, das Gott uns täglich mit neuer Treue und Gnade begegnen will.

Ja, die Gnadenerweise des HERRN sind nicht zu Ende,  ja, sein Erbarmen hört nicht auf, es ist jeden Morgen neu. Groß ist deine Treue (Klagelieder 3, 22).

Für mich ist das ein wunderbares Versprechen, dass mit jedem neuen Tag auch ein neuer Anfang möglich ist. Selbst an den Tagen, an denen ich mit einem Ende zu kämpfen habe oder mich noch in der Zwischenzeit, zwischen Ende und Anfang, befinde. Deshalb kann ich mit dem neuen Jahr und besonders übe diesen ersten Monat sagen, „Alles auf Anfang“ setzten zu wollen, denn darin liegt meine Hoffnung und Stärke für meine Anfänge und auch die Enden, die kommen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.